internetgalerie

Kurt Bösiger im Interview: 30 Jahre BERNHARD

Kurt, du wirst am 14. August 2019 dein 30-jähriges Dienstjubiläum bei der Bernhard Polybau AG in Langenthal feiern. Damit bist du der dienstälteste Mitarbeiter. Zu diesem Jubiläum gratulieren wir dir herzlich und stellen dir ein paar Fragen.

 

Wie sahen die Langenthaler Dachlandschaften aus, als du 1989 deine Stelle angetreten hast? Damals gab es fast nur Steildächer. Die heutigen Häuser haben mehrheitlich Flachdächer.

 

Und wie sah respektive sieht die Firma BERNHARD damals und heute aus? BERNHARD war ein kleiner Dachdeckerbetrieb mit 10 Personen, als ich 1989 eintrat. Der Betrieb hat sich in 30 Jahren sehr vergrössert. Heute sind rund 70 Personen beschäftigt. Früher waren es Privathäuser, heute sind es mehrheitlich Gebäudehüllen von Industriegebäuden, an welchen wir arbeiten. Zudem werden heute auch die Spenglerarbeiten inhouse geplant und ausgeführt.

 

Wie kam es dazu, dass du 30 Jahre bei BERNHARD geblieben bist? Da die positiven Aspekte stets überwogen haben, fand ich keinen Grund, die Firma zu verlassen.

 

Was macht den Reiz des Dachdecker-Berufs/deines Jobs aus? Ich schätze die Arbeit im Freien sowie das selbständige Arbeiten.

 

Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus? Kein Arbeitstag ist gleich wie der andere. Auf dem Dach und an der Fassade muss man immer wieder improvisieren und kluge Entscheidungen treffen. Gerade das ist das Interessante an unserem Beruf.

 

Haben sich deine Arbeitsprinzipien im Laufe der Zeit verändert? Nein! Die Einstellung zur sauberen und exakten Arbeit ist stets gleich geblieben.

 

Hast du schon als Kind gedacht, dass du einmal Dachdecker wirst? Ja, denn ich wollte immer draussen an der frischen Luft sein und die Höhe hat mich stets fasziniert.

 

Was geht dir auf die Nerven? Tendenziell werden die Mitarbeiter immer unselbständiger. Darum muss ich die angewiesenen Arbeiten immer wieder von neuem erklären, das nervt mich.

 

Darf ein Vorarbeiter auch Schwächen zeigen? Ja!

 

Welche Eigenschaften sollten Lehrlinge heutzutage mitbringen? Handwerkliches Geschick und Einsatzbereitschaft.

 

Und was rätst du dem Berufsnachwuchs? Möglichst früh an Weiterbildung zu denken.

 

Hast du auch einen Ausgleich zu deiner Arbeit? Vielleicht ein Hobby? Ja, Hornussen und Motorradfahren.

 

Worüber kannst du herzlich lachen? Manchmal über mich selbst.

 

Wirst du deine Pensionierung im Jahr 2032 bei BERNHARD feiern? Diese Frage kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantworten.

 

Gibt es noch etwas, das du den Lesern mit auf den Weg geben möchtest? Nicht die Freude am Leben verlieren!

 

Geschäftsleitung und Mitarbeitende der Bernhard Polybau AG gratulieren Kurt Bösiger herzlich zu seinem 30-jährigen Jubiläum und zu seinem tollen Engagement. Wir wünschen ihm noch viele weitere gesunde und zufriedene Berufsjahre auf dem Dach und an der Fassade.

 

Zur Person
Kurt Bösiger, 52, geschieden, hat zwei erwachsene Söhne und lebt in Murgenthal. Er hat die Dachdeckerausbildung abgeschlossen und ist Allrounder auf dem Dach und an der Fassade. Am liebsten montiert er Solaranlagen. Als Vorarbeiter Fassadenbau/Steildach/Solar leitet er ein Team von jeweils entsprechenden Mitarbeitenden. Sein Sohn Michael hat sich bei Bernhard Polybau AG zum Fassadenbauer ausbilden lassen und hat kürzlich zu einem anderen Arbeitgeber gewechselt. Seit vielen Jahren trainiert Kurt Bösiger zweimal in der Woche bei der Hornussergesellschaft Obersteckholz. Motorradfahren ist sein zweites Hobby. Er fährt eine Suzuki 1400 Intruder. Tagesausfahrten ins Wallis gehören zu seinen liebsten Ausfahrten. Hat er länger Zeit, dann fährt er gerne in die Dolomiten.